Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.10.2014, 16:05   #15
House M.D.
Moderator/in
 
Benutzerbild von House M.D.
 
Registriert seit: 02.06.2006
Ort: Stadt der Verschwörung.
Beiträge: 1.166
Standard

Wenn ich den Artikel richtig verstehe, geht es eher um die Furcht davor, das Dicke, was den Diskriminierungsschutz angeht, rechtlich den Behinderten gleichgestellt werden könnten. Davor fürchten sich die Arbeitgeber natürlich. Könnte Geld kosten. Dass das HB dies thematisiert, ist damit ebenso wenig verwunderlich.

Und selbst wenn Übergewicht als "echte" Behinderung deklariert würde : Hier in D muss man sich seine Behinderung ja erstmal anerkennen lassen, sprich selbst aktiv werden, oder jemand anderes muss das für einen tun. Da es dabei immer um den Vergleich zum gesunden Menschen gleichen Alters geht, würde man nie und nimmer pauschalisiert behindert sein, nur weil man zu viel wiegt. Es käme darauf an wie (viel zu) schwer man ist und welche konkreten Einschränkungen damit verbunden sind.

Würde es einfach so als Behinderung anerkannt, hätte man als Übergewichtiger dann Anspruch auf Gelder und andere Leistungen aus diesen und jenen Sozialmitteln. Bevor das in D passiert, friert eher die Hölle zu.

Für wesentlich wahrscheinlicher halte ich es, dass Dicke in nicht allzu ferner Zukunft entgültig als gesundheitsrenitent abgestempelt und zu höheren Kassenbeiträgen gezwungen werden.
__________________

And now for something completely different...
(Monty Python)
House M.D. ist offline   Mit Zitat antworten