Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.04.2016, 13:58   #5
Schokosahne
Moderator/in
 
Benutzerbild von Schokosahne
 
Registriert seit: 24.04.2010
Ort: Erlangen
Beiträge: 1.525
Standard

Zitat:
Zitat von Valentina Beitrag anzeigen
Die meisten Menschen im medizinischen Bereich denken so.
Was die Abnahme betrifft vielleicht aber vielleicht hängts auch am Auftreten? Also wenn ich meinem Arzt sage, dass ich darüber nicht reden will, dann ist das Thema auch durch - und zwar ohne dass die Wissen, dass ich eine Kollegin bin

Hatte das Thema heute morgen auch wieder in anderem Zusammenhang (Gespräch zum Thema AC) und habe meine Ablehnung in 2 Sätzen kund getan und gut wars.

Ärzte, die nicht davon ablassen und immer wieder in die selbe Kerbe schlagen, habe ich eher als Menschen mit "Retter-Syndrom" kennengelernt.
Sieh es so : Auch ein Arzt ist ein Dienstleister. Er soll Dir bei Deinem Problem helfen : Und wenn Du zum Routine-Check kommst, dann gehts um Blutentnahme und Allgemeinbefinden.

DU bist Patient und dementsprechend kannst Du entscheiden, wo es langgeht. Es ist schließlich Dein Körper - sonst könnten sie auch gleich allen Rauchern die Kippen abnehmen. Etwas überspitzt aber auch Du kannst die "Behandlung" verweigern.
Spätestens mit Hinweis darauf, dass sie Dir mit ihrem Verhalten mehr schadet als hilft, sollte es dann auch gut sein.
Wenn nicht - deutliche Worte finden. Notfalls schriftlich
Schokosahne ist offline   Mit Zitat antworten