Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.08.2011, 22:05   #13
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Rieke Beitrag anzeigen
Bäcker - also ohne Etikett. Und wenn ich Pollmer richtig in Erinnerung habe, würden wir alle unser Brot wieder selbst backen, wenn wir wüssten, was da alles rein kommt.
öbent

Zitat:
Solche Sachen habe ich nun auch die ganze Zeit konsumiert, so dass eine HI (als maskierte Unverträglichkeit) maskiert geblieben wäre. Oder hab' ich da was grundlegend missverstanden?
Weiß ich nicht...

Solange Du etwas eigentlich Unverträgliches ohne größere Pause ißt, so wird der Körper sich damit halbwegs arrangieren, da er es sich ja nicht leisten kann, das Zeug (und damit auch "unschuldiges" Beiwerk wie Wasser, Vitamine, Mineralien, verträgliche Beilagen etc) ständig und auf Dauer zu entsorgen. Von irgendwas muß er ja schließlich überleben. Die Unverträglichkeit wird also maskiert.
Die Nahrung wird Dir dann langweilig und fad vorkommen, was z.B. durch wechselnden Belag auf Brot oder Soßen zu allem Möglichen, oft völlig unbewußt umgangen werden kann. Aber wirkliche Freude hat man an seinem Essen nicht mehr so richtig, da man ständig auf der Suche nach Abwechslung ist.

Wenn Du diese Dinge dann wegläßt, dann "lösen" sich diese Notmaßnahmen, weil jetzt ja plötzlich wieder besser verwertbare Nahrung mit den benötigten Inhaltsstoffen zur Verfügung steht.

Ißt man sie dann doch wieder, gibt es halt eine "Was soll das denn jetzt schon wieder? Laß den Scheiß!"-Reaktion.
So etwas ist dann ein indirekter - aber doch ziemlich sicherer - Hinweis, daß vorher eine Maskierung vorlag.

Zitat:
Ich nehme übrigens seit mindestens 10 Wochen täglich ein Antihistaminikum (Telfast 120 mg) wegen Heuschnupfen (der bei mir immer mit nervendem Hautjucken und kleinen Bläschen v.a. an den Fingern einhergeht - wozu alle Ärzte bisher meinten, das könne nicht sein ). Müsste das nicht evtl. Reaktionen auf Histamin deckeln?
Tut es vielleicht auch.
Nur wenn Du die ganz großen Geschütze auffährst wie morgens Nutellabrötchen, mittags Sauerkrautbeilage, abends Käseschrippe und als Zwischenmahlzeiten Kaffee und Erdbeeren, dann helfen auch keine Antihistaminika mehr.
Weil es sich um eine Intoleranz und keine Allergie handelt, gibt es eben eine Toleranzschwelle. Die Kombination macht's.
Solange der Gesamtgehalt diese Schwelle nicht überschreitet, ist alles wunderbar.

Um das herauszufinden hilft eigentlich nur ein Ernährungstagebuch. Daran kann man dann sehen, wie die guten und schlechten Tage sich auf die konsumierte Gesamtmenge an Histamin (oder beliebigen anderen Auslösern) verteilen.



Zitat:
bzw. ärztlicherseits gerne auch nur die Psyche
Tja, doof aber gesund, ne? Vor allem letzteres bekommt man als Dicker ja nicht oft gesagt
Das mit den Bläschen kenne ich auch. Konzentrieren sich die zufällig auf die Gelenke? Oder die Nagelränder? Das können Schweißdrüsenentzündungen sein. Histamin fördert entzündliche Prozesse, denn es ist schließlich der Informationsträger des Immunsystems. Viren könne auch im Spiel sein (so wie Herpes z.B.)
Wenn es Nesselfieber wäre, dann hättest Du das nicht nur an den Fingern.
Bei mir hat dagegen Antitranspirant sehr gut geholfen. Gab es sogar auf ärztliches Rezept als Aluminiumtinktur aus Apotheke.
Wenn es mir heute passiert (nur noch sehr selten, wenn es sehr heiß ist = Schwitzen und Pollenflug), dann schmiere ich da Heilerdepaste drauf und es ist auch erledigt. Vor allem zieht die Heilerde die Flüssigkeit raus und verhindert damit, daß sich Haustellen beim Kratzen auch noch gegenseitig "anstecken".


Zitat:
Naja, eigentlich kein Zustand, den ich behalten möchte. Und wenn mir die Suchdiät vielleicht die Magenspiegelung erspart...
Na dann mal los

Wenn Dir "Gluten" lieber sein sollten, weil Du dann letzendlich nicht auf soviel "verzichten" müßtest wie bei einer HI, dann laß Dich überraschen um wievieles besser und wie wenig eintönig Dir plötzlich die Dinge schmecken, die Du verträgst. Da paßt das Wörtchen "Verzicht" gar nicht.

Ich hätte früher nie gedacht wie verdammt gut selbst ungewürztes (aber doch gesalzenes, denn Salz ist kein Gewürz) Essen schmecken kann. Ich habe deswegen gar nicht wieder angefangen zu testen, welche Gewürze ich noch vertrage. Habe letztens meinen Schrank ausgemistet und von ganz hinten Gläschen zu Tage gefördert, die schon 2005 abgelaufen waren

Das sollte jedenfalls das letzte sein, was Dich davon abhält, herauszufinden, ob noch mehr "knallt", wenn Du es einige Zeit vom Plan streichst.



Zitat:
Zitat von HamsterD
Tz, tz... natürlich kann man durch LI Kopfschmerzen kriegen. Ist zwar nicht so weit verbreitet, schließt sich aber definitiv nicht aus.
Und auf welcher Art Reaktion beruht das?
Direkt auf den Stoffwechselprodukten, die bei der "Nicht-Verdauung" entstehen? Durch den Mineralverlust bei extremen anhaltenden Durchfällen? Oder durch die fortgeschrittene Reizung/Schädigung des Darms, der lauter unpassendes Zeug durchläßt?

Geändert von MeiersJulchen (04.08.2011 um 22:12 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten