Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.08.2011, 23:22   #14
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Rieke Beitrag anzeigen
Solche Sachen habe ich nun auch die ganze Zeit konsumiert, so dass eine HI (als maskierte Unverträglichkeit) maskiert geblieben wäre.
PS: Falls Du das so verstanden haben solltest, daß nach "Erkennung" und "Rauswurf" eines unverträglichen Nahrungsmittels automatisch alle anderen mit denselben Inhaltsstoffen auch "fliegen" müßten ... möööp, sorry, schön wär's, aber so funktioniert das anscheinend nicht.

Ich hatte meine erste extrem heftige Reaktion nach einer ärztlich angedachten und überwachten 10-tägigen Fastenkur. Sollte mich von meinen neurodermitischen Anfällen befreien. Das hat es sogar innerhalb weniger Tage... nur ... nach der allerersten Mahlzeit (schööööön gut verdaulichen Trockenpflaumen) *BUMM* 6 Stunden später Notaufnahme und 2 Wochen Herzstation!, weil mein Herz völlig ausgerastet ist und ich Ohnmachtsanfälle (nannten die Synkopen) und Taubheitsgefühle in Armen und Beinen bekam.
Am Tag der Entlassung (dick, doof und gesund) habe ich mir dann abends meinen üblichen leckerfrischen selbstgekochten Kakao gemacht. 6 Stunden später mitten in der Nacht *BUMM*. Notaufnahme, 2 Wochen Station, dasselbe in grün.
Zum zweiten Mal kompletter Stoffwechselcheck, Ultraschall von oben bis unten, 24-Stunden-EKG hastenichgesehn. Ergebnis: dick, doof und gesund.

Daß dies eine Reininkarnation einer Suchdiät inklusive vormals maskierter BUMM-Reaktion war, da ist nicht einmal der Arzt draufgekommen, der vermutet hatte, daß meine Hautprobleme mit dem Essen zusammenhingen.

Also bin ich noch weitere 3 Jahre auf dem Zahnfleisch gelaufen, denn dieser Mist hat nichts daran geändert, daß ich nach wie vor von Tomaten, Käse, Brot, Auberginen, Erdbeeren usw. nicht "mehr" als die "üblichen" Blähungen, Durchfälle oder einen "scharfen" Geschmack im Mund bekam. Die wurden weiterhin ausreichend maskiert bzw. ließen sich grade die Verdauungsprobleme durch eine Symbiosetherapie relativ gut in Schach halten.

Naja, jedenfalls bis zum dem echten Knaller der 2 immuntoxischen Reaktionen Die erste nach ein paar Scheiben Vollkornbrot (weil Weißmehl im Bioladen ausverkauft war - und einmal kann ja nicht schaden, ne?) und die zweite nach einer Gemüsesuppe.

Jedes einzelne unverträgliche Lebensmittel scheint also völlig separat von allen anderen, jeweils erst nach Weglassen und Wiedereinführen, "abgefertigt" worden zu sein, obwohl die Reaktionen bei allen durch dieselbe "Zutat" ausgelöst wurden.
Das Darmhirn scheint eben so zu ticken ... keine Ahnung.

Geändert von MeiersJulchen (04.08.2011 um 23:35 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten